Desinfektion



Allgemeines zur Desinfektion

Desinfektion ist die „Bezeichnung für die Entseuchung d.h. die Abtötung pathogener Erreger an Organismen und Gegenständen durch chemische Mittel oder physikalische Verfahren.“ 1)Falbe J. & Regitz M. (1995) Römpp Chemie Lexikon (9. Auflage) Georg Thieme Verlag

Reinigungs- und Desinfektionsverfahren führen zu einer Verminderung von Mikroorganismen auf den behandelten Flächen. Dabei führt eine alleinige Reinigung zu einer ca. 50–80%igen Reduktion. 2)Daschner F, Rabbenstein G et al. (1980) Flächenkontamination zur Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen. Dtsch Med Wochenschr 105:325–329 3)Rabbenstein G (1979) Die Bedeutung verschiedener Flächendekontaminationsmaßnahmen in der Hospitalismusbekämpfung. Inauguraldissertation, Medizinische Fakultät der Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br 4)Ayliffe GAJ, Collins BJ, Lowbury EJL (1966) Cleaning and disinfection of hospital floors. Br Med J 2:242–245 5)Ayliffe GAJ, Collins BJ, Lowbury EJL (1967) Ward floors and other surfaces as reservoirs of hospital infection. J Hyg Camb 65:515–535 Eine statistisch deutlicher höhere Reduktion auf mindestens 84–99,9% wird durch wirksame Desinfektionsverfahren erreicht. 6)Dharan S, Mourouga P et al. (1999) Routine disinfection of patient’s environmental surfaces. Myth or reality? J Hosp Infect 42:113–117 7)Daschner F, Rabbenstein G et al. (1980) Flächenkontamination zur Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen. Dtsch Med Wochenschr 105:325–329 8)Rabbenstein G (1979) Die Bedeutung verschiedener Flächendekontaminationsmaßnahmen in der Hospitalismusbekämpfung. Inauguraldissertation, Medizinische Fakultät der Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br 9)Ayliffe GAJ, Collins BJ, Lowbury EJL (1966) Cleaning and disinfection of hospital floors. Br Med J 2:242–245 10)Ayliffe GAJ, Collins BJ, Lowbury EJL (1967) Ward floors and other surfaces as reservoirs of hospital infection. J Hyg Camb 65:515–535


Überlebensfähigkeit von Mikroorganismen

Die Überlebensfähigkeit (Stunden bis Monate) hängt von einer Vielzahl von Faktoren wie Spezies, Temperatur, relative Luftfeuchte, Sonnenlicht, Sauerstoffkonzentration, Anwesenheit von Blut und Eiweiß, chemischen Einflüssen sowie von Oberflächenmaterial und -Beschaffenheit ab. 11)Assar SK, Block SS (2001) Survival of microorganisms in the environment. In: Seymor S, Block PhD (eds) Disinfection, sterilization, and preservation.Williams & Wilkins, Lippincott, pp 1221–1242

Überleben im wässrigen Milieu

Im wässrigen Milieu – insbesondere in Biofilmen – können Mikroorganismen über lange Zeit persistieren, z.B. in Wasserleitungen und -hähnen, Waschbecken, Siphons und medizinisch-technischen Geräten.

Zu den häufig gefundenen Mikroorganismen zählen z.B.


chemische Desinfektion

Desinfektionsmittel „ist die Bezeichnung für Stoffe, die zur Desinfektion, d.h. zur Bekämpfung pathogener Mikroorganismen (z.B. Bakterien, Viren, Sporen, Klein – und Schimmelpilze) geeignet sind.“13)Falbe J. & Regitz M. (1995) Römpp Chemie Lexikon (9. Auflage) Georg Thieme Verlag

gängige Desinfektionsmittel

StoffeBeispieleWirkspektrumAnwendungsart/ Bemerkungen
AlkoholeEthanol
1-Propanol
2-Propanol
B, T, F, bVhauptsächlich Haut- und Händedesinfektion; Flächendesinfektion
AldehydeFormaldehyd
Glutaraldehyd
Glyoxal
B, T, F, S, bV, uVRaum-, Geräte- und Flächendesinfektion
AmineChloramin TB, T, F, bVWäsche- und Flächendesinfektion
quaternäre AmmoniumverbindungenDidecyl-dimethyl-ammoniumchloridB, (F), (bV)Fläche-; Gerätedesinfektion;
HalogeneNatriumhypochlorit
Chlordioxid
Natriumchlorid
Chloramin
B, (T), (F), (S), bV, uVWäsche- und Wasserdesinfektion
Iod: Haut, Schleimhaut, Wunden
PerverbindungenWasserstoffperoxid
Peressigsäure
B, (T), (F), (S), bV, uVFlüssigkeits- und Flächendesinfektion
Phenol-Derivatep-Chlor-m-Kresol
2-Biphehylol
BDesinfektionstauchbäder, Flächendesinfektion
Tabelle der gängigen Desinfektionsmittel 13)Hintergrundinformation zu DesinfektionsmittelnUniversität Zürich 14)Das A und O der Hygienemaßnahmen 15)Wallhäußer K.H. (1995) Praxis der Sterilisation, Desinfektion – Konservierung (5. Auflage) Georg Thieme Verlag 16)Falbe J. & Regitz M. (1995) Römpp Chemie Lexikon (9. Auflage) Georg Thieme Verlag

Abkürzungen: B: bakterizid; T: tuberkulozid; F: fungizid; S: sporozid; bV: behüllte Viren; uV: unbehüllte Viren


siehe auch

1, 16 Falbe J. & Regitz M. (1995) Römpp Chemie Lexikon (9. Auflage) Georg Thieme Verlag
2, 7 Daschner F, Rabbenstein G et al. (1980) Flächenkontamination zur Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen. Dtsch Med Wochenschr 105:325–329
3, 8 Rabbenstein G (1979) Die Bedeutung verschiedener Flächendekontaminationsmaßnahmen in der Hospitalismusbekämpfung. Inauguraldissertation, Medizinische Fakultät der Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br
4, 9 Ayliffe GAJ, Collins BJ, Lowbury EJL (1966) Cleaning and disinfection of hospital floors. Br Med J 2:242–245
5, 10 Ayliffe GAJ, Collins BJ, Lowbury EJL (1967) Ward floors and other surfaces as reservoirs of hospital infection. J Hyg Camb 65:515–535
6 Dharan S, Mourouga P et al. (1999) Routine disinfection of patient’s environmental surfaces. Myth or reality? J Hosp Infect 42:113–117
11 Assar SK, Block SS (2001) Survival of microorganisms in the environment. In: Seymor S, Block PhD (eds) Disinfection, sterilization, and preservation.Williams & Wilkins, Lippincott, pp 1221–1242
12 Anforderungen an die Hygiene bei der Reinigung und Desinfektion von Flächen, Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut (RKI)
13 Hintergrundinformation zu DesinfektionsmittelnUniversität Zürich
14 Das A und O der Hygienemaßnahmen
15 Wallhäußer K.H. (1995) Praxis der Sterilisation, Desinfektion – Konservierung (5. Auflage) Georg Thieme Verlag