Qualitätsmanagement und seine Prozesse

Der prozessorientierte Ansatz ist einer der sieben Grundsätze eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001. Es wird im Allgemeinen nach Managementprozessen, Kernprozessen und unterstützenden Prozessen unterschieden.

Bedeutung von Prozessen im Qualitätsmanagement

Der prozessorientierte Ansatz ist einer der sieben Grundsätze eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001. Prozesse spielen daher eine zentrale Rolle beim Aufbau eines solchen.
Es wird im Allgemeinen nach Managementprozessen, Kernprozessen und unterstützenden Prozessen unterschieden.


Was ist beim Aufbau eines QM-Systems in Bezug auf die Prozesse zu tun?

Zunächst müssen die Prozesse bestimmt werden, die von der „Organisation […] für das Qualitätsmanagementsystem benötigt werden.“ 1)DIN EN ISO 9001:2015-11 Qualitätsmanagementsysteme

Anschließend gilt es für jeden dieser Prozesse die folgenden Aspekte zu bestimmen und festzuhalten:

  • Eingaben
  • zu erwartende Ergebnisse
  • Wechselwirkungen mit anderen Prozessen
  • Kriterien und Verfahren zur Überwachung und Messung der Prozesse
  • benötigte Ressourcen
  • Verantwortlichkeiten und Befugnisse
  • Risiken und Chancen des Prozesses

Anschließend müssen die Prozesse regelmäßig bewertet und ggf. angepasst werden – also kontinuierlich verbessert werden. Dies alles muss in Form „dokumentierter Information“ erfolgen.

Oder auch: Prozesse muss man „aufbauen, verwirklichen, aufrechterhalten und fortlaufend verbessern“. 2)DIN EN ISO 9001:2015-11 Qualitätsmanagementsysteme


Siehe auch

1, 2 DIN EN ISO 9001:2015-11 Qualitätsmanagementsysteme