Anforderungen an Werbeaussagen zu kosmetischen Mitteln

Regulatorische Grundlagen zu Werbeaussagen

„Die Verbraucher sollten vor irreführenden Werbeaussagen über die Wirksamkeit und andere Eigenschaften kosmetischer Mittel geschützt werden.“1)Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 über kosmetische Mittel

Daher werden Werbeaussagen in Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 über kosmetische Mittel´in Zusammenspiel mit der Verordnung (EU) Nr. 655/2013 zur Festlegung gemeinsamer Kriterien zur Begründung von Werbeaussagen im Zusammenhang mit kosmetischen Mitteln geregelt.


Allgemeines zu Werbeaussagen

  • „[Es] dürfen keine Texte, Bezeichnungen, Warenzeichen, Abbildungen und andere bildhafte oder nicht bildhafte Zeichen verwendet werden, die Merkmale oder Funktionen vortäuschen, die die betreffenden Erzeugnisse nicht besitzen.“2)Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 über kosmetische Mittel
  • Es darf damit geworben werden, „dass keine Tierversuche durchgeführt wurden“.3)Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 über kosmetische Mittel
  • Werbeaussagen müssen für den durchschnittlichen Endverbraucher klar und verständlich sein.

Die vier Hauptanforderungen an Werbeaussagen zu kosmetischen Mitteln

Wahrheitstreue

Belegbarkeit

Redlichkeit

  • Darstellungen zur Wirkung von Produkten müssen den belegbaren Fakten entsprechen und dürfen nicht übertrieben oder als einzigartig dargestellt werden.

Lauterkeit


siehe auch